Kampf um Gleichbehandlung und gleiche Rechte: Internationaler Frauentag

Frauentag

Der Internationale Frauentag wird seit 1921 jährlich am 8. März gefeiert und geht auf eine Initiative der sozialistischen Politikerin und Frauenrechtlerin Clara Zetkin zurück, die einen solchen Tag auf einer Konferenz in Kopenhagen vorschlug. Gefeiert wurde der Tag zum ersten Mal am 19. März 1911. Antriebskraft für diesen Tag war die Forderung, Frauen einen Zugang zum Wahlsystem zu verschaffen. Mit der Zeit entwickelte sich der Internationale Frauentag zu einer Gelegenheit, auf die internationalen Unterschiede und die Ungleichbehandlung von Frauen hinzuweisen und Frauen beispielsweise einen Zugang zu besserer Bildung und mehr Selbstbestimmung zu verschaffen. Seit 1975 verhelfen auch die Vereinten Nationen diesem Tag zu mehr Aufmerksamkeit und Anerkennung.

Die wechselvolle Geschichte zur Gleichberechtigung der Frau lässt sich im mBook GL besonders gut an den Kapiteln 6.7 und 11.4 erarbeiten.

Bild: User Politischeplakate auf https://de.m.wikipedia.org/wiki/Datei:Frauentag_1914_Heraus_mit_dem_Frauenwahlrecht.jpg (gemeinfrei)